Geburtsmeisterschaftsvorbereitung

Ich habe schon viel darüber gehört. Diese Geburtsvorbereitungen. Ich finde ja, dass das ein neumodischer Scheiß ist. Jetzt mal ehrlich, warum machen die ein Semester Medizinstudium daraus?

Vor allem, ist mir bei der Auswahl des Kurses eines wieder aufgefallen: Die Babymafia. Überall wird mit Babys und den Gefühlen der Eltern Profit gemacht. Ich habe durch intensive und informative Gespräche mit anderen Männern herausfiltern können, dass kein Mann ernsthaft Bock darauf hat. Natürlich unterstützt man seine Frau aber keiner hat eigentlich Lust auf sowas.

Naja, auf jeden Fall kam der letzte Sonntag und ich konnte mich nicht drücken. Nach dem Nachtdienst, mit 4 ½ Stunden Schlaf fahren wir dorthin. Kurz davor bei Osman Bey am Chlodwigplatz frühstücken. Richtig abgehetzt und mies gelaunt betrete ich das Gebäude.

 

Oben angekommen, wurden wir von einer Frau empfangen die in High Heels….nein Spaß beiseite.

Frau Jot wird in einem Raum geführt, wo schon einige Frauen in einem Kreis sitzen und in der Mitte einige Babyutensilien liegen. Das Ganze hat mich an eine Sekte erinnert. Kennt ihr das in den Filmen wenn bei Sekten immer etwas geopfert wird? Also wenn da eine bemalte Ziege herumgelaufen wäre, hätte ich mir Sorgen gemacht.

Die überaus hässliche Seminarsleiterin 😉 sagt zu mir, „nein da dürfen sie nicht mitmachen, alles was ihre Frau hier lernt, kann sie ihnen zu Hause auch erzählen.

Sie müssen hier nicht dabei sein“ Ich bin total entrüstet und fasse mir unbewusst mit der rechten Hand auf die Brust. Keine Ahnung warum ich das mache, aber ich habe mal gelesen, dass auch der Hormonhaushalt eines Mannes sich im Laufe der Schwangerschaft verändert.

Also homosexuelle Züge waren mir auf meine Person bezogen noch nicht bekannt. Naja bei den Hormonen bin ich mir nicht sicher, aber wenn ich meinen Bauch ansehe, könnte ich im 5 Monat sein. Das nennt man Co-Schwangerschaft. Hey, vielleicht hole ich Frau Jot noch ein. Das wäre mal ein Wettkampf wert.

 

Auf jeden Fall werde ich in einen anderen Raum geführt. Als ich den weiteren Raum betrete, bewege ich mich fast schwerelos. Der übertrifft alles womit ich gerechnet habe.

Ich höre nur leises Flüstern männlicher Stimmen. Es kommt mir tatsächlich nur so vor als würden sie flüstern, weil ich meine Gedanken nicht richtig ordnen kann. Meine Sinne werden von dem Dopamin betäubt der durch meinen Körper ballert.

Ich sehe rechts in der Ecke eine riesige braune Rolf Benz Couch. Ich weiß das, weil ich sie sehr gerne kaufen würde aber kein Geld dafür habe. Eingepfercht darauf sitzen 3 Jungs die sichtlich entspannt sind.

Lediglich das Klicken des Zippos verursacht einen verräterischen Ton ihres Vorhabens. Die Jungs zünden eine wunderschöne braungebrannte Latina Cohiba an und inhalieren tief die Freiheit ein. Das Surren der Abzugshaube in der Decke ist nur leicht zu hören.

Fuck, sogar an sowas wurde gedacht, damit bloß kein Rauch die Schwangeren Frauen nebenan belästigt. Ich werde verrückt. Im Schrank ist eine große Auswahl von feinstem Whiskey lasse ich mir sagen.

Ich gehöre aber zu der Kategorie Mann, die gerne einen Whiskey genießen will aber letztendlich sowieso Cola reinkippt. Kennt ihr so die Leute die sagen „mmmhhh man kann sogar das holzige vom Fass schmecken“ Was redest du, du Otto!? Kipp runter Mann, lass Party machen!

Auf der anderen Seite des Raumes steht ein riesiger Flachbildschirm. Ich tippe auf 65 Zoll. Ein Traum. Paar Jungs sitzen davor auf riesigen Sesseln und zocken Call of Duty auf der Playstation 4. Ich bin total überfordert, weil es hier einfach alles so schön ist. Ich denke mir, womit habe ich es nur verdient…

Scheisse Mann, die Realität sah anders aus….

 

Ich sitze ebenfalls im Kreis. Ich stelle mich vor den anderen Frauen und einem Mann vor. Mein Name ist Baba Django und seit 10 Monaten und drei Tagen trocken. Keiner lacht. Nur bei dem anderen werdenden Vater sehe ich ein Lächeln.

Ok shit, jetzt denken die, was ist das für einer. Kanake mit Bart der einen auf Witzemacher tut. Denkt der, der ist bei Rebellcomedy oder was?

Eine Geburt ist eine ernste Sache verdammt, also reiß dich zusammen sage ich zu mir. Frau Jot guckt mich schon mit diesem Blick „ich schäme mich gerade und hör auf mit dieser Scheisse sonst werfe ich mein Dampai (übers. nach Google: einzelner iranischer Hausschuh aus Plastik) auf deinen Kopf“ Blick an. Also reiße ich mich zusammen.

 

Man muss echt sagen, dass die Kursleiterin echt cool war. Ziel des Kurses ist es, durch einen meditativen Zustand die Geburt so entspannt wie möglich durchzuziehen.

Also solange ich nicht irgendwie so Übungen mitmachen muss, wo man die Wehen übt und wie ein Hund mithecheln muss, ist alles entspannt. Ohne Scheiß, sowas kommt in anderen Kursen vor. Ich bin doch kein Straßenköter oglum!

Im Nabelschnürchen läuft es zum Glück nicht so. Alles was mit Babys zu tun hat, ist die Endung immer -chen. Hauptsache süß.

Nabelschnürchen Hypnobirthing - sanfte, friedvolle Geburt

 

Am Ende des Kurses haben wir eine Traumreise gemacht. Ich liebe ja sowas: hinlegen, Licht dimmen und einfach entspannen. Zuhause kein Problem, aber wenn man morgens beim Türken ein Mercimek gegessen hat, ist es ein Problem.

Es drückt sowieso schon die ganze Zeit im Bereich des Gluteus. Was sollte ich denn machen? Wenn ich den Raum für 20 Minuten verlassen hätte, hätte jeder gecheckt was ich gemacht habe. Richtig peinlich wäre das gewesen.

Während die Reise beginnt, habe ich voll Angst einen richtigen lauten Furz abzulassen. Ich könnte nie wieder dorthin, vor allem Frau Jot würde aus Scham auch nie wieder dorthin gegangen.

Einfach mal so 350 Euro aus dem Fenster geworfen, bzw. es hätte sich im wahrsten Sinne des Wortes in Luft aufgelöst. Ich habe also die ganze Zeit diesen Satz im Kopf „Schlaf bloß nicht ein, sonst kostet dein Furz 350 Takken“. Ich bin tatsächlich eingeschlafen aber ich hoffe heute noch, dass nichts passiert ist.

 

Ich habe mir danach mal vorgestellt, dass mein Vater so ein Kurs besucht hätte. Also Fakt ist, er hätte den Kurs nach 30 Minuten verlassen müssen, nachdem er ständig die Kursleiterin korrigiert hätte. Lebenslanges Hausverbot.

„Nein, so läuft nicht, sie haben keine Ahnung“ hätte er gesagt. Die Frau hat zwar über 8000 Frauen vorbereitet aber sie hat keine Ahnung, ja klar Baba.

Deswegen waren unsere Väter auch nie dabei. Sie wussten sowieso wie es geht. Als wir dann aus dem Gebäude traten, habe ich mich wirklich kaputt gelacht. Vor der Tür gegenüber war ein Taxistand. Und schaut mal bitte euch dieses Bild an…

 

2015-12-23 14.53.48

 

Todesgechillt wie der iranische Vater Tahr spielend im Taxi auf Kunden wartet. Der Vater muss arbeiten und hat keine Zeit für irgendwelche Kurse. Auf der Arbeit hat man seine Ruhe vor der Familie. Warum habe ich mir bloß frei genommen??? Ich lebe in der falschen Generation:)

 

1 Kommentar Geburtsmeisterschaftsvorbereitung

  1. Stavros 24. Dezember 2015 at 10:18

    Hahahaha ich hab mich weggeschmissen bro!
    Hab das echt geglaubt mit den Zigarren und der PlayStation

    Reply

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.